Wenn 300 Meter keine sind

Ein große, weite Hotelanlage mit schönem Pool, was gibt es schöneres, dachten wir uns, als wir im Hotel Spartivento ankamen. Die erste Ernüchterung kam beim Abendessen, denn da entpuppte sich die Weitläufigkeit als kleines Problem. Wir hatten gerade unsere Plätze am Tisch eingenommen, als wir von einem warnenden Piepsen aufgeschreckt wurden. Das Babyphone hatte den Kontakt verloren.
Nach mehrmaligem Hin- und Hergehen war endgültig klar: die Entfernung zum Zimmer war zu groß! Was jetzt? Konnte etwa immer nur einer essen, während der andere sicher ging, dass Dominik friedlich schlief?
Zum Glück fiel uns eine andere Lösung ein. Durch Ausprobieren fand ich heraus, dass die Verbindung bis zum Fenster in der Wand hielt, hinter der das Restaurant lag. Also stellte ich das Babyphone auf voller Lautstärke dort ab. Lustigerweise durfte es gleich am ersten Abend seine Generalprobe bestehen, denn Dominik fand ausnahmsweise nicht gleich in den Schlaf. Und so hallte sein Lamentieren durch das Restaurant. Test bestanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.